123plan.de

Japanische Brauerei Asahi kauft Pilsner Urquell

Die Übernahme der tschechischen Brauerei Pilsner Urquell durch die japanische Brauerei Asahi Beer ist nun offiziell abgeschlossen. Der Kauf umfasst noch weitere Biermarken in Osteuropa.

Asahi Beer aus Japan ist in Europa auf Einkaufstour. Vor allem in Osteuropa hat die Brauerei aus Japan zugeschlagen. Für rund 7,2 Milliarden Euro wurden Pilsner Urquell in Tschechien, die Brauereien Lech und Tyskie in Polen, Dreher in Ungarn sowie die rumänische Brauerei Ursus übernommen. Hinzu kommen unter anderem noch die Biermarken Gambrinus, Kozel und Birell der tschechischen Brauerei aus Pilsen.

Pilsner Urquell Bierflasche

Pilsner Urquell Bierflasche

Vorbesitzer dieser osteuropäischen Brauereien war SABMiller. Doch im Zuge der Fusion von SABMiller und AB InBev zum weltgrößten Braukonzern hatte die EU-Kartellbehörde als Auflage den Verkauf mehrerer Biermarken vorgeschrieben. Für Asahi war die milliardenschwere Übernahme von Pilsner Urquell und den anderen osteuropäischen Brauereien die bislang größte Auslandsinvestition und ein großer Schritt nach Europa.

Von SABMiller hatte Asahi übrigens bereits schon die beiden Biermarken Grolsch aus den Niederlanden sowie Peroni aus Italien gekauft.

Asahi Beer gehört zur Asahi Group Holding, einer japanischen Aktiengesellschaft. Das Unternehmen ist im Nikkei225 gelistet, gehört also zu den 225 größten japanischen Unternehmen.

Ähnliche Beiträge

  • Nikkei 225 steigt weiter Der Nikkei 225 gewinnt weiter an Wert. Dies ist vor allem positiven Wirtschaftsnachrichten zu verdanken. Der japanische Nikkei 225 befindet sich nach wie vor in einer starken […]
  • Interesse an der Postbank Wie sieht es mit der Zukunft der Postbank aus? Immer wieder hört man Gerüchte, dass zwei deutsche Großbanken (Deutsche Bank und Commerzbank) mit dem Gedanken spielen die Postbank zu […]
  • Ryanair will sich Lufthansa-Slots in München und Frankfurt sichern Lufthansa muss im Zuge der erhaltenen milliardenschweren Corona-Hilfen bis zu 24 Start- und Landeplätze abgeben. Europas größter Billigflieger Ryanair will sich Lufthansa-Slots in München […]
  • Daimler investiert in Carwow Der deutsche Automobilhersteller Daimler hat einen Millionenbetrag in das Startup Carwow investiert. Die Autokauf-Internetseite Carwow ist seit 2016 auf dem deutschen Markt aktiv und […]
  • IfW-Prognose: Verlust von 1 Million Arbeitsplätzen durch Corona IfW-Prognose: Verlust von 1 Million Arbeitsplätzen durch Corona - Das Institut für Weltwirtschaft Kiel liefert in seiner Konjunkturprognose Antworten auf einige der aktuell sehr oft […]
  • EZB-Rat bestätigt Christine Lagarde als neue EZB-Präsidentin Der Rat der Europäischen Zentralbank hat IWF-Chefin Christine Lagarde als neue EZB-Präsidentin bestätigt. Lagarde wird die erste Frau an der Spitze der EZB sein. Nach achtjähriger […]
  • Corona-Folgen: Erster Jahresverlust für Easyjet seit Firmengründung im Jahr 1995 Auch die britische Airline Easyjet bleibt von den Corona-Folgen nicht verschon. Erstmals in der Firmengeschichte der Fluggesellschaft meldet die Fluggesellschaft einen […]
  • Finanz Widgets Das Finanzportal GOYAX hat vor kurzem Widgets entwickelt, mit denen man Finanzinformationen auf der eigenen Website anzeigen kann. Die Finanz Widgets sind kostenlos und beinhalten aktuelle […]
  • Gesundheitsminister Spahn will Karneval 2020/2021 ausfallen lassen Geht es nach Gesundheitsminister Jens Spahn, dann wird der Karneval in der kommenden Saison 2020/2021 nicht stattfinden. Demnach sollte Karneval pauschal komplett ausfallen. Doch ist das […]
  • Kartenbetrug Kartenbetrug bei EC-Karten und Kreditkarten - ein sehr ernstzunehmendes Thema, das aktuell wieder im Mittelpunkt der Diskussionen steht. Schließlich häufen sich die Fälle, in denen […]

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittlich 4,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.